Hartes Wochenende Für Deggendorfer Volleyballer
Samstag in Marktredwitz – Sonntag in Zschopau
HE1 HP
Nach der knappen 2:3 Auftaktniederlage zu Hause gegen die sehr starken Aufsteiger aus Sachsen, haben die Donaustädter jetzt zwei schwere Brocken vor der Brust.

Zunächst muss das Team um Spielertrainer Sebastian Schwarz am Samstag bei der bekanntermaßen extrem heimstarken VGF Marktredwitz antreten. Zwar konnte man dort letztes Jahr souverän mit 3:0 gewinnen, dass das nicht die Regeln ist weiß Routinier Martin Wieser: „In Rawatz zu spielen ist immer etwas ganz Besonderes und gleichzeitig Schwieriges. Mit ihren Fans im Rücken, die die stimmungsvolle Halle immer wieder in einen Hexenkessel verwandeln, wachsen die sympathischen Franken immer wieder über sich hinaus.“ Dies gilt es für die Gäste aus Niederbayern, die bis auf Tomasz Wieczorek voraussichtlich auf den kompletten Kader zurückgreifen können, natürlich zu verhindern. Durch druckvolle Aufschläge und eine solide Blockarbeit wollen sie vor allem die beiden Liebscher Brüder Jan und Joschi, die das ansonsten sehr junge Team anführen, in den Griff bekommen. Im Lager der Deggendorfer ist man zuversichtlich, dass man auf jeden Fall etwas Zählbares aus der Seebald-Halle entführen kann.

Ähnliche stellen sich die Vorzeichen am darauffolgenden Sonntag dar. Der VC Zschopau ist ebenfalls eine sehr kampfstarke Mannschaft, die meistens vor einer stimmungsvollen Kulisse spielt. Die Sachsen konnten nach ihrer Auftaktniederlage gegen die hochgehandelten Mannen aus Gotha sowohl gegen die starken Dachauer als auch gegen den TSV Friedberger gewinnen. Somit rangiert das Team aktuell auf dem vierten Tabellenplatz.

„Zschopau ist eine äußerst abwehrstarke und kämpferisch einmalige Mannschaft“, weiß Außenangreifer Stefan Bosek. „gegen diesen Gegner muss man unheimlich konsequent und konzentriert agieren um erfolgreich zu sein.“

Genau das ist die Marschroute, die die jungen Niederbayern fahren wollen. Wenn es gelingt an die guten Leistungen aus dem ersten Saisonspiel anzuknüpfen, können die Deggendorfer auch in dieses Piel durchaus optimistisch gehen.

Ziel ist es auf jeden Fall ein paar Zähler auf dem Konto zu verbuchen, damit man beruhigt und mit viel Selbstvertrauen in das nächste Heimspiel am 28.10.2017 gegen den TSV Friedberg gehen kann.

Eure Herren 1